Der Adler

Mit ihrer beeindruckenden Spannweite, ihrem Tempo und ihren eleganten Bewegungen sind sie die Könige der Lüfte – die Adler. Einer der bekanntesten Adler ist der Weißkopfseeadler. Er lebt in Nordamerika und ist das Wappentier der USA. Das Gefieder dieser Adler ist dunkelbraun. Passend zu seinem Namen ist der Kopf und der Hals weiß. Der Schnabel ist gelb, so auch seine Beine und Füße.

Der Weißkopfseeadler

Der Weißkopfseeadler ist ein großes Tier. Er wird bis zu 1 Meter groß, seine Flügelspannweite beträgt dabei oft mehr als 2 Meter. Dabei wiegt er bis zu 8 kg. Die weiblichen Adler sind meistens ein Stück größer als die männlichen Exemplare. Sein Lebensraum ist in Nordamerika, wo er in der Nähe von fischreichen Gewässern lebt. Fische sind seine Hauptnahrungsquelle. Es kann aber auch vorkommen, dass andere Vögel oder kleine Säugetiere auf seinem Speiseplan stehen. Der Weißkopfseeadler kann bis zu 30 Jahre alt werden. Ähnlich wie der Tiger ist er ein Einzelgänger, der nur zur Paarungszeit mit seinen Artgenossen zusammenkommt.

Der Weißkopfseeadler ist eine gefährdete Art

Der Weißkopfseeadler hat keine natürlichen Fressfeinde. Nur vor einer Art wird er bedroht: Dem Menschen. Vor etwa 60 Jahren stand der Vogel kurz vor der Ausrottung.

Er wurde stark gejagt, da die Menschen fürchteten, dass er die Lachse für die Fischerei wegfrisst. Außerdem starben viele der Adler an einem gefährlichen Insektizid, das in den 1950er und 1960er Jahren oft eingesetzt wurde und hochgiftig ist. Das führte dazu, dass es kaum noch Weißkopfseeadler in freier Wildbahn gab. Seit 1940 steht der Weißkopfseeadler unter Artenschutz. Seitdem haben sich die Bestände wieder einigermaßen erholt. Dennoch gilt er noch heute als eine bedrohte Tierart.